Schewell ist neuer Stadtmeister 2012

Nievenheim (eb/-oli) – Neuer Stadtmeister im Schocken ist

Ludwig Schewell. Der Horremer setzte sich jetzt bei den 26. Offenen Stadtmeisterschaften, dem „Georg Neitzel-Schockturnier, im Pfarrsaal

von St. Pankratius durch. Ausrichter war wieder der Schockclub „Kuuz Draan“. Dessen Vorsitzender Georg Neitzel freute sich über die große Schar an Schockfreunden und über die Teilnahme von Hans von Zons, einem der Mitbegründer des Turniers. Für das leibliche Wohl hatten die Frauen der Vereinsmitglieder gesorgt. Martin Waloschik, der große

Favorit, der in den beiden vergangenen Jahren den Titel holte, schied

überraschend in der Vorrunde aus. So ging es auch dem Zweiten im Vorjahr, Holger Imlau.


Den Damenpokal, alle Frauen waren im Hauptfeld in der Vorrunde

ausgeschieden, sicherte sich Petra Kierdorf aus Solingen. Im Halbfinale

schieden die weiteren Mitfavoriten Georg Neitzel und sein Sohn Björn aus.

 

Im Finale der besten Zehn war mit Heinz-Willi Lüdecke nur noch einer vom Ausrichterclub dabei, er wurde Fünfter. Thorsten Weyers vom Schockclub „Ueckerschocker“ wurde Dritter. Das letzte Duell verlor „Newcomer“ Frank Busch aus Nievenheim.

 

Quelle: Rheinischer Anzeiger Nr. 44/2012

Sonntags wird "geschockt"

VON JONAS BANKEN - zuletzt aktualisiert: 13.12.2010

Dormagen (NGZ) Seit mehr als 26 Jahren trifft sich Dieter Meissner regelmäßig Sonntags mit seinen Freunden in der Kneipe um zu "schocken". Das beliebte Thekenspiel ist ein fester Bestandteil in seinem Leben geworden.

Um Punkt halb eins war Schluss, damit jeder pünktlich zum Essen kommt.

Wenn Dieter Meissner vom "schocken" redet, dann hat er nicht vor, seine Mitmenschen in Angst und Schrecken zu versetzen. Und wenn doch, dann nur am Kneipentisch mit seinem Würfelbecher in der Hand. Vor 26 Jahren gründete er mit seinem Freund Stephan Peiffer den Verein der Schockfreunde Nievenheim. Seit Jahrzehnten kennen sich die beiden vom Ringen beim AC Ückerrath. In ihrem Vereinslokal, der Kneipe an der Weihe in Nievenheim, lernten sie gemeinsam das Thekenspiel "Schocken".

 

"Es geht darum, mit Taktik und einem großen Haufen Glück den Gegner auszustechen", erklärt Meissner. Gespielt wird mit drei Würfeln pro Spieler, wobei im gegensatz zu herkömmlichen Würfelspielen die Augenzahl eins am besten ist. Der erste Spieler kann bis zu drei mal würfeln, um eine vorteilhafteste Kombination zu erreichen. Die nachfolgenden Teilnehmer dürfen allerdings nur höchstens so oft würfeln wie ihr Vorgänger.

 

Die bestmögliche Kombination sind drei einsen, es folgen zwei einsen plus eine möglichst hohe Zahl, ein sogenannter "Schock", danach ein Dreierpasch, eine Straße und als schlechtestes keine dieser Kombinationen. Verlierer einer Runde, die theoretisch mit unbegrenzt vielen Teilnehmern gespielt werden kann, ist derjenige, der am schlechtesten abschneidet.

"Normalerweise spielt man in der Kneipe um Bierrunden, wir haben das Geld immer für einen Ausflug gesammelt", sagt Dieter Meissner. Für den 51-Jährigen Rechtspfleger stand dabei, obwohl er selber glücklicher Junggeselle ist, besonders die Familienfreundlichkeit im Verein an erster Stelle: "Wenn wir uns Sonntags trafen war immer um Punkt halb eins Schluss, damit jeder pünktlich zum Mittagessen zu Hause ist."

Meissner hat früh die ehrenamtliche Arbeit für sich entdeckt. Zu seiner Hochzeit war er in sieben Vereinen Vorsitzender oder Geschäftsführer, doch das wurde selbst ihm irgendwann zu viel. Lieber sucht er neben der Arbeit nahezu täglich den Ausgleich auf dem Rad. "Es kommt nicht selten vor, dass ich Samstags drei bis vier Mal zum Hit-Markt nach Dormagen fahre, dann hab ich alles eingekauft und mich bewegt", erzählt er. Auch beim Ringen ist er immer noch aktiv. Bis in die zweite Bundesliga hat es Dieter Meissner dort geschafft. Die Sonntage hält er sich aber weitestgehend zum Schocken frei. "Ich hab auch noch den gelben Pullunder mit Vereinsemblem, den wir uns mal angeschafft haben", sagt er. "Der wird mir aber langsam zu klein", meint Meissner lachend und guckt auf seinen Bauch. Den 51-Jährigen kann wohl nichts schocken, außer drei Einsen bei seinem Gegner.

Quelle: NGZ

Jochen Pesch ist 2009er Stadtmeister im Schocken

Jochen Pesch

Die Offene Stadtmeisterschaft im Schocken fand auch im 23. Jahr ihrer Durchführung eine gute Resonanz. In der Mensa der Gesamtschule in Nievenheim konnten die beiden Veranstaltervereine Schockfreunde Nievenheim und Kuuz Draan die zahlreich erschienenen Würfelfreunde begrüßen.

Nach einer Vorrunde, die über zehn Spiele gespielt wurde, qualifizierten sich die besten 31 Würfelspieler für das Halbfinale. In einer spannenden KO-Runde qualifizierten sich sodann die zehn besten Schocker für den Endkampf.
Als bester Schocker setzte sich hier der Nievenheimer Jochen Pesch als neuer Stadtmeister durch. Knapp geschlagen geben musste sich Thorsten Weyers vom Schockerclub „Ückerschocker“ aus Ückerath. Auf dem dritten Platz endete Willi Seyfert vom Schockerclub „Freitags um Vier“. Die Rommerskirchenerin Claudia Vincze wurde als beste Dame mit dem Damenpokal ausgezeichnet.

Nach über 5 Stunden Spielzeit erhielten die Gewinner die verdienten Pokale und Sachpreise. Ein abermals gelungenes Turnier fand somit einen schönen Abschluss.

 

Quelle: 03.11.2009/16:58:15 / Dieter Meissner - Schockfreunde Nievenheim

Das Wetter Neuss

Hoch leben

unsere Könige

Ingo Gronewold

Schockkönig 2016

der Jahreswertung

mit 33 Punkten

Horst Heiser

Schockauskönig 2016 der Jahreswertung

mit 74 Schockaus

      Nächster          Schocktermin:

Freitag, 20.04.2018

19:0o Uhr

bei Peter Schwarz